EDITION 2: PARLAMENT 2017 FREE PARLAMENT 2017 FREE

Positionen


Wähle ein Thema um mehr darüber zu erfahren.


















Alle Positionen zu
Das Wirtschafts- und Handelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) bringt immense Vorteile für die österreichische Wirtschaft.






Georg Niedermühlbichler (SPÖ): Da würde ich auf 6 gehen. Grundsätzlich sind Handelsabkommen sehr positiv. Wir leben in einer Welt, wo Handel dominiert und wichtig ist. Gerade Österreich profitiert enorm vom Handel. Bei CETA sind aber einige Punkte drin, die über ein Handelsabkommen hinausgehen. Das gilt zu diskutieren. Und hier hat Christian Kern ja bei diesen Verhandlungen einiges positives erreicht.





Elisabeth Köstinger (ÖVP): CETA ist glaube ich ein Abkommen, das sehr ausgewogen ist. Das vor allem auch die europäischen und österreichischen Interessen berücksichtigt. Es ist jetzt vom Volumen her nicht so groß - der kanadische Markt umfasst ca. 34 Millionen Einwohner. Aber von den Rahmenbedingungen her ist es ein Abkommen der neuen Generation und berücksichtigt alle unsere Interessen.





Norbert Hofer (FPÖ): Nein, das bringt nicht immense Vorteile für unsere Wirtschaft. Das ist ein Nachteil für viele Unternehmen, weil wir am Markt schwer bestehen können. Und ein Nachteil für die Konsumenten in Österreich.





Albert Steinhauser (GRÜNE): Das schätze ich sehr niedrig ein - mit 2. Das Problem bei Handelsabkommen ist, dass sie sich sehr oft negativ auf KonsumentInnen auswirken, dass sie sich negativ auf Arbeitsbedingungen auswirken können. Dass da eine Spirale in Gang gesetzt wird, wo wichtige Errungenschaften des Wohlfahrtsstaats zurückgefahren sind, weil ein Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Wirtschaftssystem in Gang gesetzt wird. Und das wollen wir nicht. Und nachdem Handelsabkommen sehr, sehr selten diese Schutzstandards absichern, sondern oft sogar darauf zielen, den Wettbewerb anzukurbeln und diese Schutzstandards zu unterlaufen, ist große Skepsis und Kritik angesagt.





Christoph Hagen (TS): Stimme ich nur teilweise zu - ich sage einmal 5. Natürlich, gewisse Wirtschaftszweige hätten sicherlich Vorteile. Aber, ich glaube, dass der Preis zu hoch ist, für die Wirtschaftszweige, die wir dadurch zerstören. Und da geht es um die Lebensmittelindustrie. Und ich glaube, das ist ein ganz ein wichtiger Punkt, dass man dort konkurrenzfähig ist und für sich selber produzieren kann und nicht abhängig von den anderen Staaten ist. Also, eine gewisse Grundversorgung sollte da sein. Und das würde dem widersprechen. Deswegen bin ich da etwas kritisch.





Nikolaus Scherak (NEOS): Wir sind als Liberale natürlich Anhänger von Freihandel. Und gerade das Abkommen mit Kanada ist ein sehr gut ausgehandeltes und hilft der österreichischen Wirtschaft enorm.